Überspringen
Frau stöbert im Kleiderschrank rum
Zurück zur Übersicht

Branchennews: WGSN Whitepaper

Future Consumer 2022

Der Kunde von heute ist nicht mehr der Kunde von vor drei Monaten. Covid-19 hat die Welt praktisch über Nacht verändert und die Gesellschaft zur Entschleunigung gezwungen. Wie ist die Stimmung der Verbraucher? Und wie wird sie in zwei Jahren sein? Wie kann die Modebranche auf die Veränderungen reagieren? Antworten liefert eine Studie des Trendspezialisten WGSN.

Mai 2020

Die Läden öffnen nach und nach wieder. Aber kommen die Kunden auch zurück? Die Corona-Krise hat die Veränderungen im Konsumverhalten beschleunigt und zwingt die Modebranche zum Handeln. Das Whitepaper „Future Consumer 2022“ des britischen Trendforschers WGSN beschreibt die Stimmung der Verbraucher, macht drei Hauptkundengruppen aus und gibt den Unternehmen Werkzeuge an die Hand, um bestehende Kunden zu halten und neue zu gewinnen. Angst, eine aus dem Rhythmus geratene Gesellschaft, gesunde Anpassungsfähigkeit und radikaler Optimismus – so beschreibt WGSN in seiner Studie zum Kunden 2022 die vier Stimmungen der Verbraucher in zwei Jahren. Die Kunden der Zukunft teilt WGSN in drei Gruppen auf: die „Stabilisers“, die ihre Situation akzeptieren wie sie ist, die „Settlers“, die Solidität und Nachhaltigkeit anstreben, und die „New Optimists“, die allem mit Optimismus begegnen.

Als „Stabilisers“ bezeichnet WGSN Millennials und Konsumenten der Generation X. Sie reagieren auf die derzeitigen Unsicherheiten mit dem Wunsch nach Stabilität und dem Hang zur Akzeptanz.: Wenn es früher um die Selbstoptimierung auf allen Ebenen ging, konzentriert sich der „Stabiliser“ jetzt auf die realistische Verbesserung wesentlicher Dinge. Auf den Handel übertragen bedeutet das den Wunsch nach einer reduzierten Auswahl an Produkten, die dem Kunden wirklich wichtig sind.  Wohlbefinden steht im Vordergrund, auch beim Einkauf. Das bietet ein übersichtlicher Laden beispielsweise mit Regalen auf Augenhöhe. „Settlers“ sind die zwischen 1965 und 1980 geborenen, ehemaligen Workaholics, die eine verbesserte Vereinbarkeit zwischen Arbeits- und Privatleben anstreben, lokal denken und Wert auf Nachhaltigkeit legen. Sie sind die künftigen Kunden von Unternehmen, die beispielsweise alte Lagerbestände im neuen Look und Kollektionen aus recyceln Stoffen anbieten. Nachhaltigkeit ist auch eins der wichtigsten Themen der „The New Optimists“, die ihre Werte konsequent vertreten, sie jedoch mit Leichtigkeit und Freude zelebrieren möchten. Diese aktiven Konsumenten der Generation Z können mit Livestream-Events und Augmented- und Virtual Reality-Einkaufserlebnissen gewonnen werden.

Wie kann die Modebranche künftig erfolgreich wirtschaften? Ob stationär oder online, das Angebot sollte nicht überladen, sondern übersichtlich und spezifisch sein, rät WGSN. Livestream-Events sind angesagt, wie auch Plattformen, die Gruppenbestellungen und Paketangebote mit entsprechenden Preisnachlässen anbieten. Augmented Reality und Virtual Reality-Anwendungen sollten weniger auf Marketing und mehr auf Features wie Anprobemöglichkeiten zuhause ausgelegt sein.

 

#WGSN #Future Consumer #Covid-19 #Corona #Verbraucherstimmung #Trends #Livestream #Augmented Reality #Virtual Reality #Nachhaltigkeit #Handel

Weitere Informationen finden Sie hier:

Foto: Becca McHaffie

Tags

  • Branchennews

Die Messe Frankfurt verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Besuchserlebnis bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen