Überspringen
bio-based-material-news-texpertise-2560x1440
Zurück zur Übersicht

Branchennews: Neues biobasiertes Garn

Die stärkste Faser der Welt

Napfschnecke, Spinne oder schlichtweg Holz? Internationale Forscher wetteifern um die Entdeckung des stärksten biobasierten Materials. Ein Forscherteam der Königlichen Technischen Hochschule (KTH) Stockholm hat nun ein neues Garn entwickelt, das allem bisher Dagewesenem den Rang abläuft. Und das auf Basis von kommerziell angebotenen Zellulose-Nanofasern.

Oktober 2018

Lange Zeit galt die Seide der Spinne als das stärkste Material auf Erden. Dann kam die Napfschnecke und zeigte ihr die Zähne. Daraufhin musste die Spinne von ihrem ersten Platz zurücktreten: Der Zahn der Napfschnecke entpuppte sich als das festeste Biomaterial, das bis dato bekannt war. Die Forscher verglichen die Festigkeit der Zähne mit Fasern, die in kugelsicheren Westen stecken. Nun haben Wissenschaftler ein Garn der Superlative aus Zellulose-Nanofasern hergestellt. Wird die Pflanzenwelt die Tierwelt übertrumpfen?

Das Forscherteam um den schwedischen Wissenschaftler Daniel Söderberg von der Königlichen Technischen Hochschule (KTH) Stockholm hat gemeinsam mit dem Forschungsinstitut RISE Bioeconomy, der Stanford-Universität und der Universität von Michigan eine Superfaser entwickelt, die achtmal steifer und um zwanzig Prozent stärker als Spinnenseide ist. Diese besteht im Prinzip aus Fibrillen, der Basis von Pflanzen und Holz, die mithilfe eines Teilchenbeschleunigers zusammengefügt werden. Hyperdynamische Fokussierung heißt die spezielle Technik, mit der das Meisterstück, die bisher wohl stärkste Faser der Welt herzustellen, gelang.

Im Vergleich von Fasern sind Zugfestigkeit und Biegesteifigkeit entscheidende Werte. Das neue Garn übersteigt darin Stahl, Metalle und Fiberglas, sowie die meisten anderen synthetischen Materialien. Söderberg sieht in dem starken Biomaterial eine umweltfreundliche Alternative für Kunststoffe in Autos, für Möbel und in Flugzeugen. Auch im biomedizinischen Bereich ist eine Anwendung vorstellbar, da Zellulose nicht vom Körper abgestoßen wird und so neue Anwendungsmöglichkeiten in der Prothetik eröffnet. Ein weiterer Pluspunkt: Die Herstellungskosten der Stoffe aus Zellulose-Nanofasern sind mit den Produktionskosten synthetischer Stoffe konkurrenzfähig. Einer neuer Weltrekord - und eine spannende Zukunftsperspektive.

#Innovation #Garne #Nachhaltigkeit #Spinnenseide #Stockholm #Schweden

Illustration: DESY/Eberhard Reimann

Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.ingenieur.de/technik/forschung/neue-superfaser-ist-achtmal-staerker-als-spinnenseide/
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/schneckenzaehne-sind-festestes-biomaterial-der-welt-a-1018850.html

Tags

Die Messe Frankfurt verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Besuchserlebnis bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen