Überspringen
neonyt masks fashion show
Zurück zur Übersicht

Messe: Neonyt

Die Menschen hinter den Masken

Im globalen Kampf gegen das neuartige Coronavirus ist das Jahr 2020 bisher geprägt von vier einfachen, aber sehr wichtigen Regeln: zu Hause bleiben, Hände waschen, im öffentlichen Raum Abstand halten und Maske tragen. Während andere Vorschriften, wie beispielsweise Ausgangssperren, wieder gelockert wurden, ist das Tragen von Schutzmasken in vielen Ländern, darunter auch in Deutschland, mittlerweile verpflichtend – zumindest bei der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs und beim Einkaufen. Dabei spielt auch der modische Aspekt durchaus eine Rolle.

April 2020

Wenn alle Menschen im öffentlichen Raum sogenannte Mund-Nasen-Masken tragen, kann die Ausbreitung des Coronavirus erheblich verlangsamt und das Infektionsrisiko somit verringert werden. Laut Prof. Christian Drosten, Virologe an der Charité Berlin[1], finden 44 Prozent aller Ansteckungen bereits statt, bevor der Infizierende erste Symptome einer Krankheit bemerkt. Das heißt, auch wenn man augenscheinlich gesund ist, kann es sein, dass man das Virus bereits in sich trägt und somit andere Menschen anstecken kann. Das muss nicht zwangsläufig durch direkten Kontakt geschehen. Denn der Hauptübertragungsweg scheint die Tröpfcheninfektion zu sein, wenn also eine (infizierte) Person spricht, hustet oder niest.[2] Mit dem prophylaktischen Tragen einer Mund-Nasen-Maske schützt man daher in erster Linie Menschen im näheren Umfeld und weniger sich selbst.

Genau das ist der Punkt, der viele demotiviert. Warum sollte ich eine Maske aufsetzen, die für mich selbst keine Schutzfunktion hat? Die Antwort ist simpel: aus Solidarität unseren Mitmenschen gegenüber! Denn tragen wir alle gemeinsam Masken, verringern wir das Risiko, andere unwissentlich anzustecken und im Gegenzug somit auch die Gefahr, beim Kontakt mit anderen angesteckt zu werden.

Eine grundlegende Unterscheidung, die an dieser Stelle zu treffen ist, sind die verschiedenen Arten von Schutzmasken. Sprechen die Behörden von einer Maskenpflicht für die Öffentlichkeit, meinen sie das Tragen von Alltags- oder Behelfsmasken – einem Mund- und Nasenschutz, meist aus Stoff oder auch aus Vlies. Was sie nicht meinen, ist ein medizinischer Atemschutz. Dieser ist Menschen mit patientennahen Berufen vorbehalten: Ärztinnen und Ärzten und dem Pflegepersonal sowie Rettungs- und Polizeikräften. Denn sie haben bei ihrer täglichen Arbeit unmittelbaren Kontakt zu Menschen – und damit auch zu solchen, die bereits mit dem Coronavirus infiziert sind. Um sich selbst vor einer Ansteckung bestmöglich schützen zu können und die weitere Verbreitung zu verhindern, tragen sie sogenannte FFP-Masken mit eingebautem Filtersystem, welches von außen eindringende Viren abfängt.

Den herkömmlichen Mundschutz gibt es in Apotheken, Drogeriemärkten und Sanitätshäusern zu kaufen. Aber auch immer mehr Textilunternehmen und Modelabels produzieren mittlerweile Gesichtsmasken aus Stoff – vom Unterwäschehersteller bis hin zum Automobilzulieferer zeigen sich Unternehmen solidarisch und stellen ihre Produktion auf Masken um. Der Vorwurf der Profitmache steht hier schnell im Raum, aber es ist nur naheliegend – vor allem in Zeiten, in denen die Produktion der eigenen Produkte und Kollektionen zurückgeht – dass Textilunternehmen in das „Masken-Business“ einsteigen: Sie verfügen über die nötigen Lieferketten und können so die Auftragslage ihrer Produzenten sichern. Die weltweit agierende Lenzing AG und Österreichs größter Textilkonzern Palmers beispielweise wollen nach eigenen Angaben ab Mai monatlich zwölf Millionen Schutzmasken für den europäischen Markt produzieren. Und auch bei Modelabels heißt es für die Sommerkollektion: Mund-Nasen-Masken sind im Fokus. Darunter finden sich auch knapp zwei Dutzend Aussteller der vergangenen Januarausgabe der Neonyt. Denn, mal ehrlich, wenn wir schon mit halbverdecktem Gesicht in die Öffentlichkeit gehen, dann doch bitte mit gutem Gewissen dank nachhaltig produzierter Masken!  

Fazit: Masken schützen. Daher gilt #maskeauf und solidarisch sein – aber auch nicht die Umwelt dabei vergessen!

Tags

  • Messe

Die Messe Frankfurt verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Besuchserlebnis bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen