Überspringen
elgar-staub-texpertise-2560x1440
Zurück zur Übersicht

Interview: Elgar Staub, VDMA

Markt, Maschinen, Microfactories

Zukunkftsmarkt? Afrika. Neuentwicklungen? Individualisierung. Wachstumsmarkt? Digitaldruck. Elgar Straub, Geschäftsführer vom Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Europas größtem Industrieverband mit Hauptsitz in Frankfurt am Main, gibt einen Ausblick in die Zukunft der Textilverarbeitungsindustrie.

Juni 2018

Erst kürzlich haben sich einige Ihrer Verbandsmitglieder auf der Texprocess Americas präsentiert, unter anderem auch im Rahmen der vom Bundeswirtschaftsministerium organisierten Branchenleistungsschau „High-Tex from Germany”. Wo liegen die erfolgversprechendsten Märkte der deutschen Hersteller textilverarbeitender Maschinen?

Elgar Straub: Die deutschen und europäischen Hersteller von Näh- und Bekleidungstechnik sowie Maschinen zur Verarbeitung technischer Textilien exportierten weltweit in eigentlich alle Märkte. Einer der größten und wichtigsten Exportmärkte der letzten Jahre ist definitiv die USA. Ein weiterer Schwerpunkt liegt mit Märkten wie China, Bangladesch und Vietnam in Asien. Afrika ist ein wichtiger Zukunftsmarkt, bereits jetzt sind viele unserer Mitgliedsfirmen beispielsweise in Äthiopien tätig. Größter Markt ist und bleibt allerdings Europa, dessen Bedeutung mit einer Verlagerung der Produktionsstätten näher zum Konsumenten sowie der Etablierung von Microfactories stetig wächst.
 
Digitalisierung, Individualisierung und Autonomisierung scheinen aktuell die Themen der Branchen zu sein. Können Sie uns herausragende Beispiele für aktuelle Neuentwicklungen Ihrer Mitgliedsunternehmen nennen? Welche Entwicklungen sollte man unbedingt kennen, die gar disruptives Potential haben?
 
E. S.: Individuelle Produkte werden mehr und mehr nachgefragt, beispielsweise bei der Bekleidung, bei Schuhen, Möbeln, technischen Textilien oder Autos. Diese Individualisierung fordert neue und flexible Produktionsabläufe und lässt somit den Bedarf an Automatisierung und Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette in der Produktion steigen. Bereits jetzt werden erste Microfactories aufgebaut. Voraussetzung für eine digitale Verflechtung von Design, Maschinen und Logistik ist jedoch eine gemeinsame Datenbasis sowie Datensicherheit. Die Daten müssen mit Cloud Lösungen über die gesamte Wertschöpfungskette verfügbar bleiben. Ein weiterer wichtiger Wachstumsmarkt im Bereich der Bekleidung und technischen Textilien ist der Digitaldruck, das direkte Bedrucken von Bekleidung, Schuhen und technischen Textilien. Hier besteht mit dem Zusammenfassen der Produktionsschritte Digitaldruck und Cutting eine weitere Möglichkeit für die Produktion der Zukunft.
 
Die textile Wertschöpfungskette ist in einem Maße arbeitsteilig globalisiert, wie wenige andere. Wie sehen Sie als Verband die aktuellen Tendenzen hin zu einem neuen Protektionismus?
 
E. S.: Wir sehen diese aktuellen Tendenzen grundsätzlich kritisch, die arbeitsteilige Welt bringt Fortschritt und Wohlstand für alle.
Unabhängig von protektionistischen Tendenzen gibt es jedoch in unserer Branche aktuell einen Trend zur Rückverlagerung der Produktion. Kürzere Kollektionszyklen, steigende Lohn- und Logistikkosten, die Nachfrage nach individuellen Produkten oder auch das steigende Bewusstsein für eine nachhaltige Bekleidungsproduktion fördern eine Rückverlagerung der Produktionsstätten näher hin zum Konsumenten.

#VDMA #ElgarStraub #HightexFromGermany #Techtextil #Texprocess

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.techtextil.messefrankfurt.com
www.techtextil-blog.com
www.texprocess-americas.us.messefrankfurt.com
www.facebook.com/techtextil
www.facebook.com/texprocess/
www.twitter.com/techtextil
www.twitter.com/texprocess
www.vdma.org
https://texpertisenetwork.messefrankfurt.com/frankfurt/de/list/texpertise-network-news/high-tex-from-germany.html
https://texpertisenetwork.messefrankfurt.com/frankfurt/de/list/texpertise-network-news/high-tex-impresses.html
https://texpertisenetwork.messefrankfurt.com/frankfurt/de/list/technical-textiles/textiles-for-all-areas.html

Tags

Die Messe Frankfurt verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Besuchserlebnis bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen